Die Nike Dunk Story

Nike und die Skater

Di. 09. Nov. 2021

Der Nike Dunk wurde erstmals im Jahr 1985 eingeführt. Entworfen von Peter Moore, der heute einer der einflussreichsten Designer in der Nike Geschichte ist. Wie vielen bestimmt schon aufgefallen ist, hat der Dunk einige optische Parallelen zum Air Jordan 1. Beide Schuhe wurden im selben Jahr veröffentlicht und vom gleichen Nike Team entworfen. Aber was den Nike Dunk schon damals so besonders machte, waren die unzähligen und einzigartigen Colourways.

Ursprünglich als College Basketball-Sneaker auf den Markt gebracht, hat Nike den Dunk in den passenden Farben der jeweiligen Schulen veröffentlicht. Das mit dem Sneaker verbundene Motto lautete: „Be true to your school“. Es dauerte nicht lange, bis auch die Skater Szene Fans des Nike Dunk wurden. Wahrscheinlich aufgrund der Dämpfung die der Dunk bietet, sowie der zusätzlichen Traktion, die die Sohle ermöglicht.

‍Vor gut 20 Jahren sah die Sneaker Kultur noch ganz anders aus. Damals gab Nike alles, um sich in diesem ständig wachsenden Markt zu beweisen. Die Veröffentlichung der ersten drei Dunk SB (Skateboarding) Silhouetten erwies sich als absoluter Flop. Der erste Versuch, sich damals in der Skateszene zu etablieren, scheiterte gewaltig. Die Strategie von Nike bestand damals darin, erfolgreiche Skater zu verpflichten und außerdem ihre Produkte in „normalen“ Sportgeschäften zu platzieren. Im Nachhinein wäre es viel sinnvoller gewesen, ihre Produkte in unabhängigen Skateshops anzubieten, um tiefer in die Szene einzutauchen und die Zielgruppe direkter anzusprechen. Trotzdem schafften sie teilweise den Markteintritt und eine Handvoll Skater trugen bereits Nike Sneaker. Die Technologie war damals bereits so weit fortgeschritten, dass man einen Schuh komplett aus Leder herstellen konnte, der sich auch perfekt zum skaten eignete. Das konnte Nike für sich nutzen.

‍Doch plötzlich, ohne es wirklich zu wollen, hatte Nike neue Kunden: Sneakerheads. Sie standen Stunden oder sogar Tage lang Schlange, um an die Nike SB´s zu kommen. Die Nike SB Produkte aus der "Silver Box" Ära (2003-2004) wurden immer bekannter und begehrter, wie z.B. der Heineken x Nike SB Dunk ( siehe Titelbild ).

Auf einmal hatten die Nike SB´s weniger mit skaten am Hut, sondern viel mehr mit Mode, Streetwear und Sneaker Kultur. So erkannte Nike sofort, dass der Dunk kein normaler Skate Sneaker mehr war. So entstanden noch mehr kreative Designs und auch Kollaborationen rund um den Nike Dunk, sowie zum Beispiel der Jeff Staple x Nike Dunk Low SB „Pigeon“. 

Anfang 2005, verschwand der Nike Dunk plötzlich von der Bildfläche. Keiner schien sich mehr für die Nike Dunk Sneaker zu interessieren, kein Skater, keine Brand, nichtmal mehr die Sneakerheads. Also wurde die Produktion auf fast null reduziert.

Gute 15 Jahre Später, erscheint er wieder in neuem Glanz. Wie zu erwarten mit einer Kollaboration die die gesamte Aufmerksamkeit auf sich zieht,  der Off White x Nike Dunk Low

2020 war quasi der Beginn einer neuen Ära, die Fortsetzung von 2004.

Bild Quelle: straatosphere


Henning Staudt
Henning
Gründer & Leiter der Redaktion
Dieser Beitrag wurde von Henning veröffentlicht.